Blitz-GP Februar

Am 3.2. findet die n√§chste Runde der Blitz Grand Prix Serie statt. An jedem ersten Freitag im Monat k√∂nnen Punkte f√ľr die Gesamtwertung gesammelt werden. Wenn man mal nicht mitspielen kann ¬Ė macht nichts: Von den 9 Runden bis Mai 2012 werden f√ľr jeden Spieler die 7 besten gewertet. G√§ste sind herzlich willkommen! Anmeldung jeweils ab 19.30 Uhr, Start um 20 Uhr.

Zweite mit erneuter Heimniederlage

Wenig zu bestellen hatten die Oldenburger im Landesliga-Kampf gegen die Bremer SG am 15. Januar. Echte Spannung, ob es gelingen w√ľrde, nach dem √úberraschungssieg gegen Delmenhorst noch einmal nachzulegen, kam gar nicht erst auf. Fr√ľh kam es zu zwei friedfertigen Partieschl√ľssen an Brett 6 und 7: Arno nahm in einer leicht bequemen Stellung kurz nach der Er√∂ffnung das taktische Remisangebot seines Gegners an. Dasselbe tat √ľberraschenderweise nur wenig sp√§ter sein Brettnachbar Benjamin, der bei seinem ersten Einsatz in dieser Saison bis dahin eine gute Partieanlage gezeigt und gerade seinen Gambitbauern bei anhaltender Initiative zur√ľckgewonnen hatte. Leider war dies noch eine der besseren Oldenburger Stellungen gewesen, denn von den noch laufenden Partien bot kaum eine Anlass zu √ľberm√§√üigem Optimismus. Christoph, der als Neuzugang an Brett 8 ebenfalls zu seinem ersten Einsatz kam, hatte die Initiative fr√ľh an seinen Gegner verloren, ohne dass Chancen auf Gegenspiel zu e Wenig zu bestellen hatten die Oldenburger im Landesliga-Kampf gegen die Bremer SG am 15. Januar. Echte Spannung, ob es gelingen w√ľrde, nach dem √úberraschungssieg gegen Delmenhorst noch einmal nachzulegen, kam gar nicht erst auf. Fr√ľh kam es zu zwei friedfertigen Partieschl√ľssen an Brett 6 und 7: Arno nahm in einer leicht bequemen Stellung kurz nach der Er√∂ffnung das taktische Remisangebot seines Gegners an. Dasselbe tat √ľberraschenderweise nur wenig sp√§ter sein Brettnachbar Benjamin, der bei seinem ersten Einsatz in dieser Saison bis dahin eine gute Partieanlage gezeigt und gerade seinen Gambitbauern bei anhaltender Initiative zur√ľckgewonnen hatte. Leider war dies noch eine der besseren Oldenburger Stellungen gewesen, denn von den noch laufenden Partien bot kaum eine Anlass zu √ľberm√§√üigem Optimismus. Christoph, der als Neuzugang an Brett 8 ebenfalls zu seinem ersten Einsatz kam, hatte die Initiative fr√ľh an seinen Gegner verloren, ohne dass Chancen auf Gegenspiel zu erkennen waren. √Ąhnliche Probleme hatte Jan am Spitzenbrett, der nach ¬Ąnaiver¬ď Er√∂ffnungsbehandlung vergebens nach einer konstruktiven M√∂glichkeit fahndete, seine Stellung zu entwickeln. Bei Sascha und R√ľdiger begannen sich indessen langwierige Man√∂verstellungen abzuzeichnen, in denen sich noch keine klaren Tendenzen gab. Allein Heiko hatte einen soliden Vorteil herausarbeiten k√∂nnen, der auf einem Druckspiel gegen den r√ľckst√§ndigen gegnerischen e-Bauern basierte. Ob dies aber zu einem vollen Punkt reichen w√ľrde? Die erste Entscheidung fiel dann etwas unvermittelt an Brett 5. Alfons hatte dieselbe Gambitvariante wie Benjamin gew√§hlt, √ľbertrieb es dann aber mit seinem Streben nach Aktivit√§t und zwang seinen Gegner geradezu zum entscheidenden Materialgewinn. Weitere Partieschl√ľsse kurz vor der Zeitkontrolle best√§tigten die angedeuteten Trends. Christophs Gegner kreierte mit einem Springeropfer einen gef√§hrlichen Freibauern, um so die Verteidigungslinien zu √ľberwinden. Und Jan bekam musterg√ľltig nachgewiesen, dass sein vermeintlicher Befreiungszug in Wirklichkeit bereits der entscheidende Fehler gewesen war. Beim Stand von 1:4 konnten die Gastgeber bestenfalls noch auf ein Mannschafts-Remis hoffen, und tats√§chlich sorgte Heiko mit einem taktischen Einschlag f√ľr den ersten vollen Punkt. Leider konnte Sascha aber nicht mehr nachlegen, denn in Zeitnot hatte er in ein nachteiliges Endspiel abgewickelt, das auf Dauer nicht zu halten war. F√ľr einen positiven Akzent konnte am Schluss immerhin noch R√ľdiger sorgen: In einer zwar nicht fehlerfreien, aber sehr spannenden Partie mit beiderseitigen Chancen hatte er den l√§ngeren Atem und konnte nach 76 Z√ľgen den Sieg einfahren: [pgn layout=horizontal initialHalfmove=0 autoplayMode=none] [Event "Landesliga Nord"] [Date "2012.01.15"] [White "Thom, R√ľdiger "] [Black "Calder, Dennis "] [Result "1-0"] [SetUp "1"] [FEN "8/1p2b3/p2np1pp/2Nr1k2/1P1P1P2/4K2P/1B6/4R3 w - - 0 55"] [PlyCount "43"] 55. Kd3 Nb5 56. Nxe6 Bxb4 57. Re2 Rd6? (... viel besser war 57... Ba3 Durch die folgende nette Pointe steht es pl√∂tzlich wieder gleich!) 58. d5! Rxd5+ 59. Kc4 Rd6? (... jetzt hat sich das Blatt auf einmal gewendet. 59... Rd2 60. Ng7+ Kxf4 61. Bc1. Aber in dem dann entstehenden Endspiel hat Wei√ü nur noch einen Bauern und muss trotz Mehrfigur wohl mit Remis zufrieden sein.) 60. Re5+ Kf6 61. Kxb4 Kf7 62. Nc5 Nd4 63. Kc3 Ne6 64. Nd3 Rc6+ 65. Kd2 Rc4 66. f5 Nf4 67. f6! Nxd3 68. Re7+ Kf8 69. Kxd3 Rh4 70. Be5 Rxh3+ 71. Kd4 Rf3 72. Kd5 Rd3+ 73. Ke6 Rd8 74. Rf7+ Kg8 75. Rg7+ Kf8 76. Bd6+ 1-0 [/pgn]

Das Märchen von B. Wittje und den 7 Remisen

Unter diesem Motto l√§sst sich das Oberliga-Spitzenspiel des SK Union beim Delmenhorster SK zusammenfassen. Nach 6 mehr oder weniger ereignisreichen Remisen scho√ü Berthold Wittje nach gut 5 Stunden den umjubelten Siegtreffer. Kurze Zeit sp√§ter endete auch die letzte Partie Remis. Der Reihe nach: Zuerst schien die Taktik der Delmenhorster aufzugehen. Die einzigen Bretter an denen wir nominell in Vorteil waren wurden durche kurze Remisen neutralisiert. Die Delmenhorster machten hier auch keinen Hehl aus ihren friedlichen Ambitionen, doch angesichts minimal schlechterer Endspiele ohne Ansatzpunkte f√ľr ein Spiel auf Gewinn konnten Ernst Heinemann und Max Meessen die Remisangebote kaum ausschlagen. Wenig sp√§ter endeten auch die Partien von Manfred Hermann und Marc Sch√ľtte remis. Auch hier waren die eigentlichen Kampfhandlungen noch kaum ausgebrochen. Da√ü der Kampf in unserem Sinne verlaufen k√∂nnte wurde einige Zeit sp√§ter klar, als Dirk Bredemeier und Sebastian M√ľer ihre Unter diesem Motto l√§sst sich das Oberliga-Spitzenspiel des SK Union beim Delmenhorster SK zusammenfassen. Nach 6 mehr oder weniger ereignisreichen Remisen scho√ü Berthold Wittje nach gut 5 Stunden den umjubelten Siegtreffer. Kurze Zeit sp√§ter endete auch die letzte Partie Remis. Der Reihe nach: Zuerst schien die Taktik der Delmenhorster aufzugehen. Die einzigen Bretter an denen wir nominell in Vorteil waren wurden durche kurze Remisen neutralisiert. Die Delmenhorster machten hier auch keinen Hehl aus ihren friedlichen Ambitionen, doch angesichts minimal schlechterer Endspiele ohne Ansatzpunkte f√ľr ein Spiel auf Gewinn konnten Ernst Heinemann und Max Meessen die Remisangebote kaum ausschlagen. Wenig sp√§ter endeten auch die Partien von Manfred Hermann und Marc Sch√ľtte remis. Auch hier waren die eigentlichen Kampfhandlungen noch kaum ausgebrochen. Da√ü der Kampf in unserem Sinne verlaufen k√∂nnte wurde einige Zeit sp√§ter klar, als Dirk Bredemeier und Sebastian M√ľer ihre zwischendurch schwierigen Stellungen im Endspiel halten konnte. Diese starken Verteidigungsleistungen brachten den Stand auf 3:3 und waren insofern von gro√üer Bedeutung, als sowohl bei Berthold als auch bei Martin Breutigam an Brett 1 klare Vorteile f√ľr Union zu verzeichnen waren. Schlie√ülich hatte Berthold, der in der Zeitnotphase Turm und 3 Bauern f√ľr 2 Figuren ergattert hatte, in aller Ruhe das Gegenspiel des Gegners neutralisiert und war selbst zum entscheidenden Gegenangriff √ľbergegangen. Schwarz blieb nur die Kapitulation. Und da bei Martin inzwischen nur noch die Frage im Raum stand ob die gegnerische Festung zu erst√ľrmen war oder nicht, stand der Mannschaftssieg fest. Da mu√üte auch nicht allzu sehr betrauert werden da√ü Martin kurze Zeit sp√§ter auf der Suche nach dem Gewinnweg einmal zu oft die Stellung wiederholt hatte, was dem aufmerksamen IM Warakomski nicht entgangen war und somit zu Recht reklamiert wurde. Mit dem vierten 4,5:3,5 Sieg in Folge wurde somit ein direkter Konkurrent besiegt und der Vorsprung auf 3 Punkte ausgebaut. Nun lastet die B√ľrde des Favoriten im Rennen um den Aufstieg auf dem SK Union. Max Meessen

Dritte remisiert gegen Bad Zwischenahns Vierte

Lobend ist als erstes zu vermelden, da√ü die Mannschaft vollst√§ndig angetreten ist und auch nahezu p√ľnktlich. Unsere Gegner war die vierte Mannschaft aus Bad Zwischenahn. Arian Schenk als unser Kleinster war an Brett 3 etwas √ľberfordert. Nur unwesentlich l√§nger hielt sich an Bett 1 der stellvertretende MF Andreas Wetjen, der mit seiner ziemlich frechen Er√∂ffnungsbehandlung auf die Nase fiel. Danach stand es lange Zeit 0:2, bis an Brett 6 Frank Gehre sich mit seiner langj√§hrigen Routine erfolgreich durchsetzte (nur die Regel 'ber√ľhrt - gef√ľhrt' sollte er sich noch etwas verinnerlichen). Sascha Bernwald an Brett 5 fiel auch,aber nicht auf die Nase, sondern auf durch souver√§ne Ausnutzung der gegnerischen Schw√§chen und holte zur Begeisterung der (einheimischen) Zuschauer den n√§chsten vollen Punkt: Ausgleich! Thomas Fromm an Brett 2 hatte sich im fr√ľhen Mittelspiel einen Bauern erobert, schw√§chelte dannaber ein wenig und gab ihn wieder her. Danach legte er einen Zwischenspu Lobend ist als erstes zu vermelden, da√ü die Mannschaft vollst√§ndig angetreten ist und auch nahezu p√ľnktlich. Unsere Gegner war die vierte Mannschaft aus Bad Zwischenahn. Arian Schenk als unser Kleinster war an Brett 3 etwas √ľberfordert. Nur unwesentlich l√§nger hielt sich an Bett 1 der stellvertretende MF Andreas Wetjen, der mit seiner ziemlich frechen Er√∂ffnungsbehandlung auf die Nase fiel. Danach stand es lange Zeit 0:2, bis an Brett 6 Frank Gehre sich mit seiner langj√§hrigen Routine erfolgreich durchsetzte (nur die Regel 'ber√ľhrt - gef√ľhrt' sollte er sich noch etwas verinnerlichen). Sascha Bernwald an Brett 5 fiel auch,aber nicht auf die Nase, sondern auf durch souver√§ne Ausnutzung der gegnerischen Schw√§chen und holte zur Begeisterung der (einheimischen) Zuschauer den n√§chsten vollen Punkt: Ausgleich! Thomas Fromm an Brett 2 hatte sich im fr√ľhen Mittelspiel einen Bauern erobert, schw√§chelte dannaber ein wenig und gab ihn wieder her. Danach legte er einen Zwischenspurt ein, holte sich im Endspiel wieder einen Bauern und f√ľhrte damit die Partie zum Sieg: 3:2. Leider hatte Arnold Domschke an Brett 4 zu dieser Zeit schon zwei Bauern weniger und keine Chance mehr, noch einen halben Punkt herauszuschwindeln. Damit war der Endstand von 3:3 besiegelt. (Andreas)

Blitz Grand Prix

Am¬†13.1. ¬†findet die n√§chste Runde der Blitz Grand Prix Serie statt. An jedem ersten Freitag im Monat k√∂nnen Punkte f√ľr die Gesamtwertung gesammelt werden. Wenn man mal nicht mitspielen kann ¬Ė macht nichts: Von den 9 Runden bis Mai 2012 werden f√ľr jeden Spieler die 7 besten gewertet. G√§ste sind herzlich willkommen! Anmeldung jeweils ab 19.30 Uhr, Start um 20 Uhr.

Oldenburger bei der Landeseinzelmeisterschaft

Mit Sebastian M√ľer, Heiko Warns und Max Meessen vertraten dieses Jahr 3 Spieler die Farben des SK Union bei der Landeseinzelmeisterschaft. Richtig gut lief es allerdings bei keinem der 3. Sebastian hatte noch am ehesten die Chance ganz vorne mitzuspielen, haderte aber in den entscheidenden Partiephasen gegen Enno Eschholz, Nikolas Lubbe oder Wilfried Bode mit der Chancenverwertung. So reichte es immerhin zu Platz 3 mit 4 Punkten aus 7 Partien. Heiko erwischte einen Fehlstart mit 1/4 und konnte sich am Ende immerhin auf 3,5 Punkte retten (Platz 12). Max gab zu viele Remisen ab, trotzdem war zu erwarten da√ü der Letztrundensieg und damit 4 Punkte zumindest f√ľr Platz 8 und damit die Qualifikation f√ľr n√§chstes Jahr reichen w√ľrden. Dem war nicht so, er verlor beim Buchholzroulette und kam auf Platz 10. Somit war niemand wirklich zufrieden, immerhin wurde die von FM Bode ausgerufene Mannschaftswertung gegen den Hamelner SV (ebenfalls mit 3 Spielern am Start) mit 11,5:10 gewonnen.

Landesmeisterschaften 2012

Gleich drei Spieler vom SK Union Oldenburg spielten im Meisterturnier der nieders√§chsichen Landesmeisterschaft 2012, die vom 2. bis 5. Januar in Verden/Aller stattfand. Max Meessen war als aktueller Bezirksmeister qualifiziert, Sebastian M√ľer und Heiko Warns waren spielberechtigt aufgrund ihrer guten Platzierungen beim letztj√§hrigen Meisterturnier bzw. Open. Den besten Start hatte dabei Sebastian mit Siegen in den ersten beiden Runden, dann verlor er jedoch gegen den Ex-Oldenburger Enno Eschholz auf nsv-online.de.

Bericht Zweite erfolgreich beim Tabellenf√ľhrer jetzt mit Partiefragment ...

Weihnachtspause

Das Spiellokal "Zum schiefen Stiefel hat bis zum 7. Januar geschlossen. Der n√§chste findet am 13. Januar statt - gleich mit dem n√§chsten Ausgabe des Blitz Grand Prix! Der SK Union w√ľnscht allen Mitgliedern frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Zweite erfolgreich beim Tabellenf√ľhrer

Das Quentchen Gl√ľck, dass der zweiten Mannschaft in den vorherigen Runden gefehlt hatte, kam am 11.12. beim Ausw√§rtskampf in Delmenhorst voll zum Tragen. Gegen den bislang ungeschlagenen Tabellenf√ľhrer gelang in einer abwechselungsreichen Begegnung mit diversen taktischen Aussetzern ein knappes 4,5-3,5. [caption id="attachment_1030" align="alignleft" width="300" caption="Spannende, wenn auch mitunter nicht ganz fehlerfreie Partien im Hotel Thomsen"][/caption] Es begann mit einem Paukenschlag: Die Mehrzahl der Spieler hatte sich noch gar nicht richtig warmgespielt, als Thomas an Brett 5 nach rekordverd√§chtigen 13 Z√ľgen bereits den ersten Punkt eingefahren hatte. Die gegnerische Dame hatte sich an einem ver Das Quentchen Gl√ľck, dass der zweiten Mannschaft in den vorherigen Runden gefehlt hatte, kam am 11.12. beim Ausw√§rtskampf in Delmenhorst voll zum Tragen. Gegen den bislang ungeschlagenen Tabellenf√ľhrer gelang in einer abwechselungsreichen Begegnung mit diversen taktischen Aussetzern ein knappes 4,5-3,5. [caption id="attachment_1030" align="alignleft" width="300" caption="Spannende, wenn auch mitunter nicht ganz fehlerfreie Partien im Hotel Thomsen"][/caption] Es begann mit einem Paukenschlag: Die Mehrzahl der Spieler hatte sich noch gar nicht richtig warmgespielt, als Thomas an Brett 5 nach rekordverd√§chtigen 13 Z√ľgen bereits den ersten Punkt eingefahren hatte. Die gegnerische Dame hatte sich an einem vergifteten Bauern auf b2 (wo sonst? ;-) ) vergriffen und fand danach den R√ľckweg nicht mehr. Die F√ľhrung hatte aber nur kurze Zeit Bestand, denn Florian war bereits ausgangs der Er√∂ffnung in eine unangenehme Stellung geraten. In einer vermeintlichen Entlastungskombination fand Florians junger Gegner Dmitrij Kollars aber ein Loch und konnte direkt in ein glatt gewonnenes Endspiel mit Mehrfigur abwickeln. Doch schon bald lag Oldenburg erneut in F√ľhrung: Denn wenige Z√ľge, nachdem Arnos Remisangebot abschl√§gig beschieden worden war, liess sein Kontrahent eine Figur stehen, wonach auch der Versuch, noch Schummelchancen zu kreieren, nicht fruchtete. Die n√§chste Entscheidung lie√ü einige Zeit auf sich warten - und hatte einen unerwarteten Ausgang: J√ľrgen war nach exzentrischer Er√∂ffnungsbehandlung gegen Lukas Heyne in einem Endspiel mit Turm und Freibauer auf c7 gegen zwei Figuren gelandet, wobei der Bauer jedoch sicher gestoppt war und es nur eine Frage der Zeit schien, bis sich die Leichtfiguren durchsetzen w√ľrden. Dann lie√ü Lukas jedoch ohne Not einen Figurenabzug zu, durch den J√ľrgen eine Figur gewann - auch hier mit spielentscheidender Wirkung. Derweil sah sich Sascha an Brett 4 wachsendem positionellen Druck ausgesetzt und versuchte bei bereits knapper Zeit, mittels eines Qualit√§tsopfers Gegenspiel zu initieren. Die Hoffnung auf Dauerschach erf√ľllte sich jedoch nicht, so dass dieser Punkt an Delmenhorst ging: [pgn layout=horizontal initialHalfmove=0 autoplayMode=none] [Event "Landesliga Nord"] [Site "Delmenhorst"] [Date "2011.12.11"] [Round "4"] [White "Sturm, Tobias"] [Black "Mader, Sascha"] [Result "1-0"] [SetUp "1"] [FEN "1r2bnk1/6p1/2p4p/p1PpN3/3q4/5Q1P/P5P1/1B3R1K b - - 0 29"] [PlyCount "15"] 29... Nh7 ?? (Beginnende Zeitnot...) 30. Qf5 +_ (30. Bxh7+! Kxh7 31. Qf5+ Kg8 32. Qf8+ Kh7 33. Nxc6 Bxc6 34. Qxb8 Qxc5 35. Qb1+ +_) 30... Nf6 31. Qe6+ Kh8 32. Qd6?! (Zwingt Schwarz zu einem chancenreichen Qualit√§tsopfer. Sehr verwickelt ist auch 32. Bd3! Qxc5 33. Rxf6!? gxf6 34. Qxf6+ Kg8 35. Ng4 Rb1+ 36. Bxb1 Qc1+ 37. Kh2 Qxb1 38. Qe6+ Kf8) 32... Rxb1 33. Rxb1 Kh7 34. Nxc6?! (34. Nf3 Qf2 (34... Qc4) 35. Kh2 Qxa2 36. Rb7) 34... Bxc6? (34... Qd3!= 35. Rb3 (35. Re1 Qd2=) 35... Qe2! mit guten Chancen auf Dauerschach.) 35. Qxc6+_ Ne4 (35... Qf2!? 36. Qd6 Ne4 37. Qxd5 Ng3+ 38. Kh2 Nf1+ 39. Rxf1 Qxf1 40. Qd6+_ 41. c6 Kg8 42. c7 Kf7+_) 36. Qe6! Qxc5 (und Wei√ü gewann. ¬†36... Ng3+ 37. Kh2 Qf4 38. Qg4 Nf1+ 39. Kg1 Qh2+ 40. Kf2+_) 1-0 [/pgn] Direkt danach war aber wieder Oldenburg an der Reihe, als Jan an Brett 1 seine schon mehr als kritische Stellung in buchst√§blich (vor-)letzter Sekunde √ľber die Zeitkontrolle rettete, um danach √ľberrascht festzustellen, dass er √ľber entscheidenden Materialvorteil verf√ľgt. So konnte Heiko beim Stand von 4:3 guten Gewissens sein Turmendspiel remis geben und den Mannschaftssieg sicherstellen. In der letzten noch offenen Partie ging es damit nur noch um Ergebniskosmetik. Alfons hatte die Partie √ľber weite Strecken bestimmt und einen Bauern gewinnen k√∂nnen. Im weiteren Verlauf des Spiels kam sein Gegner jedoch zunehmend besser ins Spiel, so dass Alfons sich gezwungen sah, eine Figur gegen drei Bauern zu geben. Die Freibauern z√ľndeten jedoch nicht, so dass im 60. Zug die Aufgabe erfolgte. Durch diesen hart erk√§mpften Sieg verschafft sich Oldenburgs Zweite etwas Luft im Abstiegskampf. Auf den diesmal gezeigt k√§mpferischen Leistungen l√§sst sich auf jeden Fall aufbauen!

Weihnachtsblitz

Beim traditionellen Weihnachts-Blitzturnier am 16.12. konnte IM Manfred Hermann mit makellosen 13 Punkten aus 13 Partien einen ungef√§hrdeten Sieg einfahren. F√ľr alle Teilnehmer gab es zur Siegerehrung ein Bescherung.

Kreuztabelle Weihnachts-Blitzturnier 2011

[caption id="attachment_1023" align="alignleft" width="500" caption="In den Kampf um den Turniersieg konnten Michel und Willi diesmal (noch) nicht eingreifen."]In den Kampf um den Turniersieg konnten Michel und Willi diesmal (noch) nicht eingreifen.[/caption]

Weihnachtsblitzturnier

Hallo Schachfreunde, auch dieses Jahr wird wieder unser traditionelles Weihnachtsblitzturnier stattfinden. Der Termin ist der 16.12.2011 um 20 Uhr. Startgeld 3¬Ä, f√ľr jeden Teilnehmer ist ein Preis garantiert! Das Turnier ist offen f√ľr alle Schachfreunde. Ich bitte um Voranmeldung bei mir (email an max.meessen (at) web.de) damit wir die Anzahl der Preise absch√§tzen k√∂nnen.

Erfolgreicher Jahresausklang f√ľr die Spitzenteams des SK Union!

Die erste Mannschaft machte mit einem 4,5:3,5 gegen die SVG Salzgitter die Herbstmeisterschaft perfekt. Dabei verlief der Kampf deutlich knapper als die Tabellensituation "erster gegen letzter" vielleicht erwarten lie√ü. Ernst Heinemann und Sebastian M√ľer steuerten ganze Punkte bei, Berthold Wittje mu√üte eine Niederlage quittieren. Die anderen 5 Partien endeten remis und somit setzte sich die Tendenz der knappen Oldenburger Siege fort. Die zweite Mannschaft konnte sich √ľber den ersten Saisonsieg freuen. Jan Wagner, J√ľrgen Wempe, Thomas Elbern und Arno K√∂hne nutzten jeweils die wei√üen Steine zum Sieg. Heiko Warns steuerte das zum Mannschaftssieg noch n√∂tige Schwarzremis bei. Mit diesem Sieg verschaffte sich die Landesligamannschaft dringend ben√∂tigte Luft im Abstiegskampf. Ausf√ľhrlichere Berichte zu den K√§mpfen folgen!

Bilder von der Senioren-Weihnachtsfeier

[nggallery id=3]

Pokal-Meisterschaft

Eine Runde weiter ist der SK Union Oldenburg in der Pokal-Mannschaftsmeisterschaft. Berthold Wittje, Max Meessen, Heiko Warns und Sascha Mader gelang ein letztendlich klares 4:0 gegen den SK Varel von 1896 - auch wenn die Oldenburger an allen Brettern zwischenzeitlich unklar bis bedenklich standen: [pgn layout=horizontal initialHalfmove=0 autoplayMode=none] [Event "Pokal-Mannschaftsmeisterschaft"] [Site "Varel"] [Date "2011.11.27"] [Round "2"] [White "Mader, Sascha"] [Black "Boos, Hans-Peter"] [Result "1-0"] [WhiteElo "2090"] [BlackElo "1910"] [PlyCount "123"] 1. d4 f5 2. e4 (2. g4 $5 d5 (2... fxg4 3. e4 (3. h3 $5 d5 (3... g3 4. fxg3 Nf6 $13) 4. hxg4 Bxg4 $13) 3... Nc6 $13) 3. gxf5 $5 (3. g5 $5 c5 $13) 3... Bxf5 4. Nf3 $13 Qd6 $13) 2... fxe4 3. Nc3 Nf6 4. Bg5 (4. g4 $5 h6 5. Qd2 $13 d5 6. g5 hxg5 7. Qxg5 Be6 {Houdini}) 4... Nc6 (4... c6 $5 5. f3 $5 (5. Qe2 $5)) (4... g6 $5) 5. d5 Ne5 6. Qe2 Nf7 ( 6... c6 7. O-O-O $14) 7. h4 (7. Bxf6 $5 exf6 8. Qxe4+ Qe7 9. Nf3 $14) (7. Nh3 $5 $146 Eine Runde weiter ist der SK Union Oldenburg in der Pokal-Mannschaftsmeisterschaft. Berthold Wittje, Max Meessen, Heiko Warns und Sascha Mader gelang ein letztendlich klares 4:0 gegen den SK Varel von 1896 - auch wenn die Oldenburger an allen Brettern zwischenzeitlich unklar bis bedenklich standen: [pgn layout=horizontal initialHalfmove=0 autoplayMode=none] [Event "Pokal-Mannschaftsmeisterschaft"] [Site "Varel"] [Date "2011.11.27"] [Round "2"] [White "Mader, Sascha"] [Black "Boos, Hans-Peter"] [Result "1-0"] [WhiteElo "2090"] [BlackElo "1910"] [PlyCount "123"] 1. d4 f5 2. e4 (2. g4 $5 d5 (2... fxg4 3. e4 (3. h3 $5 d5 (3... g3 4. fxg3 Nf6 $13) 4. hxg4 Bxg4 $13) 3... Nc6 $13) 3. gxf5 $5 (3. g5 $5 c5 $13) 3... Bxf5 4. Nf3 $13 Qd6 $13) 2... fxe4 3. Nc3 Nf6 4. Bg5 (4. g4 $5 h6 5. Qd2 $13 d5 6. g5 hxg5 7. Qxg5 Be6 {Houdini}) 4... Nc6 (4... c6 $5 5. f3 $5 (5. Qe2 $5)) (4... g6 $5) 5. d5 Ne5 6. Qe2 Nf7 ( 6... c6 7. O-O-O $14) 7. h4 (7. Bxf6 $5 exf6 8. Qxe4+ Qe7 9. Nf3 $14) (7. Nh3 $5 $146 {√ľberzeugt irgendwie mehr als h4...keine Partie in Datenbank! ...mit neuem Engine Houdini 1.5a w32 an erster Stelle: Sh3 ;)} c6 8. O-O-O (8. Bxf6 $140 $1 gxf6 (8... exf6 9. Qxe4+ Qe7 10. O-O-O Qxe4 11. Nxe4 d6 (11... cxd5 $6 12. Nc3) 12. Nf4 $14) 9. Qxe4 e6 10. O-O-O f5 11. Qe2 $14) 8... Nxd5 9. Nxd5 cxd5 10. Rxd5 b6 11. Rd2 Bb7 12. Qg4 $11) 7... c6 8. O-O-O Qa5 $6 (8... cxd5 9. Bxf6 gxf6 10. Rxd5 $13 (10. Nxd5 f5 11. Qc4 Bh6+ 12. Kb1 O-O 13. Rh3 {Houdini}) 10... e6 11. Qxe4) (8... Nxd5 $1 9. Nxd5 (9. Nxe4 $5 {Houdinis Vorschlag} Qc7) 9... cxd5 10. Rxd5 b6 11. Rd2 Bb7 12. Qg4 Qc7 $15) 9. Bxf6 gxf6 10. Qxe4 Qc5 11. Nh3 $14 (11. Qe1 $5 f5 12. Nf3 b5 13. Nd4 $14) 11... b5 $6 (11... Bg7 $1 $14) 12. dxc6 Qxc6 13. Bxb5 (13. Nd5 $1 Bb7 (13... Rb8 14. Be2 $1 $18) (13... Kd8 $1 14. Nxf6 Qxe4 15. Nxe4 $16) 14. Nxf6+ Kd8 $5 (14... Qxf6 15. Qxb7 Rd8 $18) 15. Ng5 $1 Nxg5 16. Qf5 $1 exf6 (16... Qe6 17. Rxd7+ $1 Kc8 18. Qxb5 Qe1+ 19. Rd1 $18) (16... Ne6 $2 17. Bxb5) 17. Bxb5 Qe6 18. Rxd7+ Kc8 19. Re1 $1 Qxe1+ 20. Rd1+ Qe6 21. Bd7+ Kc7 22. Bxe6 Nxe6 23. Qxe6 Bh6+ 24. Kb1 Rad8 $18 { wer hats gesehen?!}) (13. Qf5 $5 $16) 13... Qxe4 14. Nxe4 Rb8 15. Nc3 { Zwischen 13. und 15. verbrauchte ich 40min. Die Zeit fehlte zwischen den 20. und 40. Zug um den "Sack zuzumachen".} a6 16. Ba4 Rb4 (16... Rg8 17. g3 $14) 17. g3 $16 Ne5 18. f4 Ng4 19. a3 (19. Rhe1 $5 $16) 19... Rc4 20. Bb3 (20. Rhe1 $5 $16) 20... Rc5 21. Ne4 (21. Nd5 $5 $16) (21. Rhe1 $5 $16) 21... Rc6 (21... Ra5 $1 $16) 22. Rhe1 e6 (22... Kd8 $5 $16) 23. Rd2 $6 (23. f5 $1 Bh6+ 24. Kb1 Ke7 25. Nf4 Ne5 $16) 23... h5 (23... f5 $1 $14) 24. Ba4 Rc7 (24... Rc4 $1 25. Bb3 Rc6 $16 26. Nhf2) 25. Nhf2 $6 (25. f5 $1 $16) 25... Rh6 $2 (25... Nxf2 26. Rxf2 Ke7 27. Kb1 $14) 26. Nxg4 hxg4 27. Bb3 $6 (27. Nd6+ $1 Bxd6 28. Rxd6 Ke7 29. Red1 $18 {Das h√§tte man echt sehen m√ľssen. Wohl wieder a tempo Zug und statt Springer pl√∂tzlich den L√§ufer in der Hand gehabt...}) 27... Bb7 (27... f5 $5 $16) 28. Nd6+ $6 (28. f5 $1 $18 {Das dritte Mal f5...Irgendwie konnte ich mich innerlich nicht zwischen den Pl√§nen entscheiden, wie sonst die L√§uferz√ľge a4-b3-a4-b3!!! erkl√§ren und Sd6, der vorher richtig war, als der L√§ufer auf a4 stand und nun verkehrt...brrr} e5 29. Bd5 $18) 28... Bxd6 29. Rxd6 Ke7 30. Red1 {ne Schrecksekunde.} Bc6 (30... Bd5 31. R1xd5 exd5 32. Rxa6 $16 Rc6 (32... Rc5 $5 33. Kd2 Rh8 $16) 33. Ra5 d4 34. Kd2 $16) 31. Kb1 f5 32. R1d2 Rh8 33. R6d4 Rhc8 34. c3 Be4+ 35. Ka2 Rb8 36. Ba4 d5 $14 37. Bc2 Rcb7 { Der √ľbliche Mist: eine gewonnene Partie gewinnen...} 38. Bxe4 $6 (38. Bd3 $14) 38... dxe4 $2 (38... fxe4 $1 { Ewig gebraucht um hier einen Gewinnweg zuhause zu finden...} 39. b4 a5 40. bxa5 $5 {ohne den gehts irgendwie gar nicht voran...} (40. Kb3 $11 {[%emt 0:00:00]} Kf6 41. Re2 (41. a4 Rc7 42. Re2 Rbc8 43. Re3 axb4 44. cxb4 Rc1 45. a5 Ra1 $11) 41... Kf5 $11) (40. f5 $6 $11 Rc7) 40... Rc8 (40... Ra7 41. Ra4 $16 (41. c4 $6 {so kann man gar verlieren...man achte mal, was Fritz und Houdini dazu sagen und man merkt wie wichtig es ist RICHTIG mit Engines zu analysieren^^} Rxa5 42. cxd5 exd5 {ab hier mal Engine laufen lassen und Bewertung beobachten ;)} 43. Rxd5 $2 (43. a4 $5 $11) 43... e3 44. R2d4 Rxd5 45. Rxd5 Re8 46. Rd1 Ke6 47. Re1 Kf5 $19) 41... Kf6 42. h5 Rh8 43. Rh2 Ra6 44. Kb3 Rh6 45. Kc2 (45. Rh4 $1 Kf5 46. c4 $18 { Hurra ein Gewinn ist hier gefunden... nach 40...Tc8 aber nicht ganz...} e5 { oder gleich d4} (46... e3 47. cxd5 $18 e2 48. Rh1 exd5 49. Kc3 Rad6) 47. fxe5 d4 48. c5 Kxe5 49. Rxg4 Rxh5 50. Kc4 $18 (50. Rc4 $18)) 45... e5 46. fxe5+ Kxe5 47. Kd2 Kf5 $16) 41. c4 e3 42. Re2 (42. Rc2 $5) 42... dxc4 43. a6 (43. Rxe3 $2 c3 $11) 43... Ra7 44. Re4 (44. Rxe3 $1 c3 45. Rd1 Rxa6 46. Rc1 c2 47. f5 $16 { Stellung sollte gut genug f√ľr ein Gewinn sein...} e5 $6 ({aber:} 47... Rac6 $1 48. a4 (48. Kb2 $5 Rb8+ 49. Rb3 Rxb3+ 50. Kxb3 exf5 51. Rxc2 Rb6+ $14 { und weiter} 52. Kc3 (52. Kc4 Kf6 $14) 52... f4 $5 (52... Kf6 $14 53. Kd3 f4 54. gxf4 Kf5 55. Ke2 Kxf4 56. Kf2 Rb3 57. Ra2) 53. Re2+ Kf7 54. Re4 Rf6 55. gxf4 $14 g3 56. f5) (48. h5 Rc3 49. Rxe6+ Kf7 50. Kb2 (50. h6 Rxg3 $14 51. Rg6 Rh3 $11) 50... Rxg3 51. h6 $14 Rb8+ 52. Kxc2 Rc8+ $11) 48... Rc3 49. Rxe6+ (49. Rxc3 Rxc3 50. Kb2 Rxg3 51. Re1 $11) 49... Kf7 50. Kb2 Rxg3 51. Rxc2 Rxc2+ 52. Kxc2 Ra3 $11) 48. Rxe5+ Kf6 49. Rb5 $16) 44... Rxa6 45. R4xe3 $16) 39. b4 $18 { nun ist es nicht ganz so schwer...} a5 40. Kb3 Kf6 (40... axb4 $5 41. cxb4 $16 Rc8 42. Rc4 Rxc4 43. Kxc4 Rc7+ 44. Kd4 Rd7+ 45. Ke3 Rc7 46. Ra2 Rc3+ 47. Kf2 Rf3+ (47... e5 48. fxe5 Rf3+ 49. Kg2 Rd3 50. b5 $18) 48. Kg2 Rd3 49. a4 e3 50. Re2 Rd4 51. Rxe3 Rxb4 52. Ra3 Rb2+ 53. Kf1 Kd6 54. a5 Kc7 55. a6 Kb8 56. a7+ Ka8 57. Re3 Kxa7 58. Rxe6 Kb7 59. Rf6 $18) 41. Rd6 $6 (41. a4 $18) 41... Ke7 $6 (41... axb4 $1 $16) 42. R6d4 $6 (42. Rc6 $1 $18) 42... Ra8 $6 (42... axb4 $1 $16) 43. a4 $1 $18 axb4 44. cxb4 Rc7 45. b5 Rac8 46. b6 Rc3+ 47. Kb4 (47. Kb2 $5 $18) 47... Rxg3 48. Rd7+ Kf6 49. b7 Rb8 50. a5 $1 Rf3 (50... e3 51. Ra2 $18) 51. a6 Rxf4 52. Re2 (52. a7 $1 Rxb7+ 53. Rxb7 e3+ 54. Ka3 exd2 55. a8=Q d1=Q 56. Qh8+ Kg6 57. Qh7+ Kf6 58. Qg7#) 52... Rf1 53. a7 Rb1+ 54. Kc3 R1xb7 55. Rxb7 Ra8 56. Kd4 (56. Ra2 $5 $18) 56... e5+ (56... Rd8+ 57. Kc5 Ra8 58. Kb6 $18 (58. Ra2 $5 $18)) 57. Ke3 Kg6 58. Ra2 $1 {Matt in 9} Kh5 59. Rh7+ (59. Rb8 Rxa7 60. Rh8+ Rh7 61. Rxh7+ Kg6 62. Rh8 Kg7 63. Rb8 Kf7 64. Ra6 f4+ 65. Kxe4 f3 66. Rb7+ Kf8 67. Ra8#) 59... Kg6 60. Re7 Kf6 61. Rb7 g3 (61... Ke6 62. Rb8 $18) 62. Ra6# 1-0 [/pgn]

Pressemitteilung

Alexander Bastron setzt alle schachmatt.Alexander Bastron ist neuer Pokalsieger bei den Schachsenioren. Nach seinem Erfolg im Wertungsturnier gewann Bastron auch das diesj√§hrige Pokalturnier, an dem 20 Spieler, darunter zwei Frauen, teilnahmen. Damit unterstrich er seine derzeitige St√§rke. Nach Siegen gegen Anneliese M√ľller, Reinhard Christophers und Gerhard Buschmann folgte das Finale gegen den "Neuling" im Kreis der Senioren, Thomas Bruckmann. Dieser hatte unter anderem Vorjahressieger Friedhelm Weller ausgeschaltet. Das packende Endspiel war lange ausgeglichen. Bruckmann geriet nach drei Stunden in Zeitnot und b√ľ√üte kurz vor Ablauf der Bedenkzeit einen Springer ein. Dies verschaffte Bastron eineMattdrohung, worauf Bruckmann schlie√ülich aufgab.

Erneut knappe Heim-Niederlage f√ľr die Zweite

Zuhause l√§uft es f√ľr die zweite Mannschaft momentan zwar deutlich besser als ausw√§rts, dennoch sprang am dritten Spieltag gegen die SG Osnabr√ľck wieder nur eine ungl√ľckliche 3,5-4,5-Niederlage heraus. Zuerst beendet war die Partie an Brett 1: Mit einer halben Stunde weniger auf der Uhr und einer eher auf Konter angelegten Stellung konnte Jan den Remisbestrebungen seines Gegners nicht gut ausweichen, der eine dreimalige Stellungswiederholung reklamierte. [caption id="attachment_917" align="alignleft" width="300" caption="Wei√ükopf-Mader direkt nach dem Figurengewinn"][/caption] An zwei Brettern zeichneten sich fr√ľh Oldenburger Siege ab: Sascha konnte ausgangs der Er√∂ffnung eine Figur gewinnen, Arno sogar die Dame( Zuhause l√§uft es f√ľr die zweite Mannschaft momentan zwar deutlich besser als ausw√§rts, dennoch sprang am dritten Spieltag gegen die SG Osnabr√ľck wieder nur eine ungl√ľckliche 3,5-4,5-Niederlage heraus. Zuerst beendet war die Partie an Brett 1: Mit einer halben Stunde weniger auf der Uhr und einer eher auf Konter angelegten Stellung konnte Jan den Remisbestrebungen seines Gegners nicht gut ausweichen, der eine dreimalige Stellungswiederholung reklamierte. [caption id="attachment_917" align="alignleft" width="300" caption="Wei√ükopf-Mader direkt nach dem Figurengewinn"][/caption] An zwei Brettern zeichneten sich fr√ľh Oldenburger Siege ab: Sascha konnte ausgangs der Er√∂ffnung eine Figur gewinnen, Arno sogar die Dame(!) f√ľr eine Figur. Die technische Verwertung des Materialvorteils war jeweils nur Formsache. Mehr Sorgen bereiteten die Bretter sechs und sieben: Alfons hatte seinen Gegner zwar anf√§nglich einschn√ľren k√∂nnen, nach Festlegung der (Bauern-)Fronten machten sich jedoch die strukturellen Schw√§chen seiner Position zunehmend bemerkbar. F√ľr seine spektulativ geopferten Bauern konnte er keine ausreichende Kompensation nachweisen. Dagegen hatte Andreas die ganze Zeit √ľber eine sehr passive Stellung, die genaueste Verteidigung erforderte. Durch ein h√ľbsches Scheinopfer mit anschlie√üender Springergabel konnte sein Gegner die Qualit√§t gewinnen und die Verteidigungslinien entscheidend durchbrechen. Beim Zwischenstand von 2,5-2,5 brachte die Zeitnotphase weitere Entscheidungen: In einer etwas aktiveren Stellung stellte Thomas einen Bauern am Damenfl√ľgel ein, wonach er sich einem gef√§hrlichen Freibauernpaar gegen√ľbersah. Die Entscheidung brachte dann jedoch ein √ľberraschender Matt√ľberfall am anderen Fl√ľgel. Das (aus Oldenburger Sicht) sch√∂nste Finish des Mannschaftskampfs gelang Heiko an Brett 2, der seinen Gegner aus einer kritischen Stellung heraus √ľberlisten konnte: [pgn layout=horizontal initialHalfmove=0 autoplayMode=none] [Event "Landesliga Nord"] [Date "20.11.2011"] [White "Warns, Heiko"] [Black "Bennemann, Ingmar"] [Result "1-0"] [SetUp "1"] [FEN "4rrk1/1ppq1p1p/p1n2bp1/2Pp1b2/1P1P1P2/4B1NP/P2QN1PK/4RR2 b - - 0 1"] 1... Nxb4 2. Nxf5 Qxf5 3. Ng3 Qd3 4. Qxb4 Rxe3 5. Rxe3 Qxe3 6. Qxb7 Re8 7. Qxc7 Bxd4 8. c6 h5 9. h4 Bf6 10. Kh3 Kg7 11. Rf3 Qe6+ 12. f5 Qc8 13. Qd6 Rd8 14. Nxh5+ gxh5 15. Rg3+ Kh7 16. Qxf6 Rg8 17. Qxf7+ Kh6 18. Rxg8 1-0 [/pgn] Damit musste die letzte noch offene Partie die Entscheidung bringen. R√ľdiger war in einem Endspiel mit 5 Bauern gegen Turm gelandet, das aber wegen der ung√ľnstigen Positionierung seines K√∂nigs nur wenig Anlass zur Hoffnung bot. R√ľdiger wehrte sich noch bis zum 66. Zug, musste dann aber mit dem Verlust der letzten Bauern die Segel streichen. Die gute Nachricht: Trotz 0:6 Mannschaftspunkten ist die Zweite nicht Tabellen-Letzter! ;-) Am 11.12. steht dann die n√§chste Bew√§hrungsprobe gegen den Tabellenf√ľhrer Delmenhorster SK 2 an.

Marc Sch√ľtte ist neuer Schach-Stadtmeister

Der hiesige Schachklub SK Union stellt den neuen Oldenburger Stadtmeister. Bei dem vom 11. bis 13.11. ausgetragenen offenen Turnier konnte sich Marc Sch√ľtte, der in der Oberliga-Mannschaft an Brett 4 spielt, nach harten Kampf letztendlich klar durchsetzen: Er erzielte als einziger Spieler vier Punkte aus f√ľnf Partien. Dabei liess das Finale an Spannung nichts zu w√ľnschen √ľbrig: Vor der Schlussrunde lag n√§mlich noch ein anderer Oldenburger Spieler, n√§mlich Max Meesen, mit 3,5 Punkten alleine in F√ľhrung. Ihm war es gelungen, mit dem Internationalen Meister Sergej Salov vom L√ľbecker SV den nominellen Favoriten des Turniers zu besiegen und diesen damit praktisch aus dem Titelrennen zu werfen. Einen halben Punkt hinter Meessen lagen nicht weniger als vier Spieler gleichauf. F√ľr besondere Brisanz sorgte in der letzten Runde die Paarung Meessen-Sch√ľtte. Letzter musste unbedingt gewinnen und versch√§rfte das Spiel sehr fr√ľh mit einem spekulativen Turmopfer. Au Der hiesige Schachklub SK Union stellt den neuen Oldenburger Stadtmeister. Bei dem vom 11. bis 13.11. ausgetragenen offenen Turnier konnte sich Marc Sch√ľtte, der in der Oberliga-Mannschaft an Brett 4 spielt, nach harten Kampf letztendlich klar durchsetzen: Er erzielte als einziger Spieler vier Punkte aus f√ľnf Partien. Dabei liess das Finale an Spannung nichts zu w√ľnschen √ľbrig: Vor der Schlussrunde lag n√§mlich noch ein anderer Oldenburger Spieler, n√§mlich Max Meesen, mit 3,5 Punkten alleine in F√ľhrung. Ihm war es gelungen, mit dem Internationalen Meister Sergej Salov vom L√ľbecker SV den nominellen Favoriten des Turniers zu besiegen und diesen damit praktisch aus dem Titelrennen zu werfen. Einen halben Punkt hinter Meessen lagen nicht weniger als vier Spieler gleichauf. F√ľr besondere Brisanz sorgte in der letzten Runde die Paarung Meessen-Sch√ľtte. Letzter musste unbedingt gewinnen und versch√§rfte das Spiel sehr fr√ľh mit einem spekulativen Turmopfer. Auch wenn sich das Opfer im Nachhinein als inkorrekt erwies, stellte es Meessen in der Partie vor zu gro√üe praktische Probleme: Er √ľbersah ein taktische Ressource, die ein weiteres Opfer beinhaltete, und wurde im 24. Zug mattgesetzt. [pgn layout=horizontal initialHalfmove=19 autoplayMode=none] [Event "Stadtmeisterschaft OL"] [Date "2011.11.13"] [Round "5"] [White "Sch√ľtte, Marc"] [Black "Meessen, Max"] [Result "1-0"] [SetUp "1"] [FEN "r1bqk2r/pp1pbppp/2n1p3/1N6/1P1pP3/2P5/P2P1PPP/R1BQKB1R w KQkq - 0 10"] [PlyCount "29"] 10. Qg4 dxc3 11. Qxg7 Bf6 12. Qg3 Be5 13. f4 cxd2+ 14. Bxd2 Bxa1 15. Nd6+ Kf8 16. e5 Rg8 17. Qh3 Nxe5 18. Qxh7 Qf6 19. fxe5 Qg6 $4 (19... Dxe5+ 20. Le2 Dxd6 21. Lh6+ Lg7 -+) 20. Qh4 Qb1+ (20... f6 21. Ld3 +- hatte Schwarz √ľbersehen. ) 21. Kf2 Rg6 22. Qh8+ Rg8 23. Bh6+ Ke7 24. Qf6 matt¬†1-0 [/pgn] Da die Partien der weiteren Verfolger jeweils nach langem Kampf remis endeten, stand Sch√ľtte als alleiniger Turniersieger fest, gefolgt von drei weiteren Spielern vom SK Union (Heiko Warns, Sascha Mader, Max Meessen) - ein toller Erfolg f√ľr den gastgebenden Verein. Positiv hervorzuheben ist daneben der neunte Platz des elfj√§hrigen Oldenburger Nachwuchsspielers Michel M√∂nster, der sich mit 2,5 Punkten hervorragend gegen die erwachsene Konkurrenz behaupten konnte. [nggallery id=2]

Marc Sch√ľtte ist neuer Oldenburger Stadtmeister!

Favoritenst√ľrze beim Senioren-Pokalturnier 2011

In der Vorrunde ausgeschieden: Manfred Laux, Pokalsieger 2003/2009 Heino Werner, Senioren-Stadtmeister 2010 Im 1/8-Finale ausgeschieden: Peter Lakeberg, Pokalsieger 1997 Friedhelm Weller, Pokalsieger 1996/1998/1999/2010 Im 1/4-Finale ausgeschieden: Ewald Patz, Pokalsieger 2004 1/4-Finale: Alexander Bastron - Gerhard Buschmann= 1-0  Im 1/2-Finale spielen am 09.11.2011:                                           Heinrich Douwes - Thomas Bruckmann  Der Sieger spielt im FINALE am 16.11.2011 gegen Alexander Bastron.

Heute beginnt die Stadtmeisterschaft!

Heute beginnt die Offene Oldenburger Stadtmeisterschaft! Kurzfristige Anmeldungen sind von 17:15 bis 17:45 Uhr im Turniersaal möglich!

Stadtmeisterschaft gestartet

In der ersten Runde gab es folgende Ergebnisse: 1 IM Salov - Webner 1:0 2 Kobs - Groothoff 0:1 3 FM Sch√ľtte - Janzen 1:0 4 Kluin - Warns 0:1 5 Meessen - Thien 1:0 6 Madita M√∂nster - Dahmen 0:1 7 Mader - Michel M√∂nster 1:0 8 Bernwald - Gudat 1:0 9 Gehre spielfrei 1:0 Die Paarungen der 2. Runde: 1 Dahmen (1) - IM Salov (1) 2 Groothoff (1) - Meessen (1) 3 Gehre (1) - FM Sch√ľtte (1) 4 Warns (1) - Mader (1) 5 Webner (0) - Bernwald (1) 6 Gudat (0) - Kluin (0) 7 Thien (0) - Kobs (0) 8 Janzen (0) - Madita M√∂nster (0) 9 Michel M√∂nster - spielfrei

2. Tag bei der Stadtmeisterschaft beendet

Hier die aktuellen Ergebnisse sowie die Auslosung f√ľr morgen: Runde 2: 1 Dahmen (1) - IM Salov (1) 0:1 2 Groothoff (1) - Meessen (1) 0:1 3 Gehre (1) - FM Sch√ľtte (1) 0:1 4 Warns (1) - Mader (1) remis 5 Webner (0) - Bernwald (1) 1:0 6 Gudat (0) - Kluin (0) 1:0 7 Thien (0) - Kobs (0) remis 8 Janzen (0) - Madita M√∂nster (0) 1:0 9 Michel M√∂nster (0) spielfrei 1:0 Runde 3: 1 IM Salov (2) - FM Sch√ľtte (2) remis 2 Meessen (2) - Warns (2) remis 3 Mader (1,5) - Groothoff (1) 1:0 4 Bernwald (1) - Dahmen (1) 0:1 5 Janzen (1) - Gudat (1) 1:0 6 M√∂nster, Michel (1) - Webner (1) 0:1 7 Kobs (0,5) - Gehre (1) 1:0 8 Kluin (0) - Thien (0,5) 1:0 9 Madita M√∂nster (0) spielfrei 1:0 Auslosung der 4. Runde: 1 Meessen (2,5) - IM Salov (2,5) 2 FM Schuette (2,5) - Mader (2,5) 3 Warns (2) - Webner (2) 4 Dahmen (2) - Janzen (2) 5 Gudat (1) - Kobs (1,5) 6 Groothoff (1) - Michel M√∂nster (1) 7 Gehre (1) - Kluin (1) 8 Madita M√∂nster (1) - Bernwald (1) 9 Thien (0,5) spielfr Hier die aktuellen Ergebnisse sowie die Auslosung f√ľr morgen: Runde 2: 1 Dahmen (1) - IM Salov (1) 0:1 2 Groothoff (1) - Meessen (1) 0:1 3 Gehre (1) - FM Sch√ľtte (1) 0:1 4 Warns (1) - Mader (1) remis 5 Webner (0) - Bernwald (1) 1:0 6 Gudat (0) - Kluin (0) 1:0 7 Thien (0) - Kobs (0) remis 8 Janzen (0) - Madita M√∂nster (0) 1:0 9 Michel M√∂nster (0) spielfrei 1:0 Runde 3: 1 IM Salov (2) - FM Sch√ľtte (2) remis 2 Meessen (2) - Warns (2) remis 3 Mader (1,5) - Groothoff (1) 1:0 4 Bernwald (1) - Dahmen (1) 0:1 5 Janzen (1) - Gudat (1) 1:0 6 M√∂nster, Michel (1) - Webner (1) 0:1 7 Kobs (0,5) - Gehre (1) 1:0 8 Kluin (0) - Thien (0,5) 1:0 9 Madita M√∂nster (0) spielfrei 1:0 Auslosung der 4. Runde: 1 Meessen (2,5) - IM Salov (2,5) 2 FM Schuette (2,5) - Mader (2,5) 3 Warns (2) - Webner (2) 4 Dahmen (2) - Janzen (2) 5 Gudat (1) - Kobs (1,5) 6 Groothoff (1) - Michel M√∂nster (1) 7 Gehre (1) - Kluin (1) 8 Madita M√∂nster (1) - Bernwald (1) 9 Thien (0,5) spielfrei

18. Senioren-Pokalturnier 2011 erwartet neuen Namen

Im 1/2-Finale konnte sich Thomas Bruckmann am 09.11.11 gegen¬†Heinrich Douwes durchsetzen und spielt am 16.11.11 im Finale gegen Alexander Bastron.¬†Das Endspiel konnte Alexander Bastron f√ľr sich entscheiden¬†und ist¬†Senioren-Pokalsieger¬† 2011.

Grand-Prix Blitz November

Das Turnier verlief sehr spannend, am Ende teilten sich gleich 3 Spieler(J√ľrgen Wempe, Marc Sch√ľtte und Adrian Karpa, der bei seinem ersten Besuch am Spielabend gleich einen bleibenden Eindruck hinterlie√ü) den Turniersieg. GP November Gesamtwertung

Max Meessen ist SBOO-Bezirksmeister

Bei den diesj√§hriben Bezirkseinzelmeisterschaften des SBOO konnte sich Max mit 4 Punkten aus 5 Partien den Meistertitel sichern! Auf dem Weg dorthin musste er in der dritten Runde jedoch √ľberraschend einen halben Punkt gegen Ngo Minh Duc vom SK Wildeshausen abgeben: [caption id="attachment_804" align="aligncenter" width="257" caption="Ngo Minh Duc - Meessen"][/caption] Hier standen Max diverse Z√ľge zur Verf√ľgung, um klaren Vorteil zu behalten (z.B. Txc3). Er spielte jedoch nichtsahnend 1 ... Lxc3?, worauf sein 10-j√§hriger Gegner 2. Sc5! fand. Weiter gings mit ...Le6 3. Tdxc3 Txc3 4. Txc3 dxc5 5. Txc5 Txc5 6. Lxc5 Lxa2 7. Lxe7, und das Remis war schlu√üendlich unausweichlich. Abschlusstabelle auf SBOO.de< Bei den diesj√§hriben Bezirkseinzelmeisterschaften des SBOO konnte sich Max mit 4 Punkten aus 5 Partien den Meistertitel sichern! Auf dem Weg dorthin musste er in der dritten Runde jedoch √ľberraschend einen halben Punkt gegen Ngo Minh Duc vom SK Wildeshausen abgeben: [caption id="attachment_804" align="aligncenter" width="257" caption="Ngo Minh Duc - Meessen"][/caption] Hier standen Max diverse Z√ľge zur Verf√ľgung, um klaren Vorteil zu behalten (z.B. Txc3). Er spielte jedoch nichtsahnend 1 ... Lxc3?, worauf sein 10-j√§hriger Gegner 2. Sc5! fand. Weiter gings mit ...Le6 3. Tdxc3 Txc3 4. Txc3 dxc5 5. Txc5 Txc5 6. Lxc5 Lxa2 7. Lxe7, und das Remis war schlu√üendlich unausweichlich. Abschlusstabelle auf SBOO.de

Ausschreibung Senioren-Stadtmeisterschaft 2012

Unter www.schachklubunion.de/Senioren/Stadtm_2012_Ausschreibung.htm ist die Ausschreibung zu finden.

Presse: Generationenduell bei SK Union

Bericht in der Nordwest-Zeitung vom 26.10. zum Mannschaftskampf in der Bezirkskla
NWZ 26.10.2011

Knapper, aber verdienter Sieg der Ersten in Hameln

Bei traumhaftem Herbstwetter machte sich die Oberliga-Truppe des SK Union auf ins ¬ĄGebirge¬ď (Berthold) um das Punktekonto nach dem gelungenen Heimauftakt gegen Uelzen weiter auszubauen. Nachdem der Schiedsrichter im kleinen, aber gem√ľtlichen Spielsaal angepfiffen hatte, entwickelten sich Partien, die schnell von klaren Tendenzen gepr√§gt waren und auch im Lauf des Kampfes kaum umschlugen. Nach gut 2h Spielzeit gab es die ersten z√§hlbaren Resultate auf dem Spielbericht. Sowohl Marc als auch Berthold konnten ihre kleinen Vorteile ausgangs der Er√∂ffnung im Mittelspiel nicht entscheidend ausbauen und einigten sich mit ihren Gegnern in ausgeglichenen Stellungen auf Remis. Kurze Zeit sp√§ter schoss Max die G√§ste mit 2:1 in F√ľhrung. Er hatte aus der Er√∂ffnung bereits einen komfortablen Vorteil herausgeholt, als sein Gegner einen Zentrumsvorsto√ü mit Figurengewinn √ľbersah. Mit 2 Bauern f√ľr die Figur war die Partie zwar noch nicht vorbei, aber der Sieg geriet nie in Gefahr und wa Bei traumhaftem Herbstwetter machte sich die Oberliga-Truppe des SK Union auf ins ¬ĄGebirge¬ď (Berthold) um das Punktekonto nach dem gelungenen Heimauftakt gegen Uelzen weiter auszubauen. Nachdem der Schiedsrichter im kleinen, aber gem√ľtlichen Spielsaal angepfiffen hatte, entwickelten sich Partien, die schnell von klaren Tendenzen gepr√§gt waren und auch im Lauf des Kampfes kaum umschlugen. Nach gut 2h Spielzeit gab es die ersten z√§hlbaren Resultate auf dem Spielbericht. Sowohl Marc als auch Berthold konnten ihre kleinen Vorteile ausgangs der Er√∂ffnung im Mittelspiel nicht entscheidend ausbauen und einigten sich mit ihren Gegnern in ausgeglichenen Stellungen auf Remis. Kurze Zeit sp√§ter schoss Max die G√§ste mit 2:1 in F√ľhrung. Er hatte aus der Er√∂ffnung bereits einen komfortablen Vorteil herausgeholt, als sein Gegner einen Zentrumsvorsto√ü mit Figurengewinn √ľbersah. Mit 2 Bauern f√ľr die Figur war die Partie zwar noch nicht vorbei, aber der Sieg geriet nie in Gefahr und war nach 2,5h unter Dach und Fach. Leider mussten wir wenig sp√§ter den Ausgleich hinnehmen, als Torsten, der eigentlich mit mindestens Ausgleich aus der Er√∂ffnung gekommen war, an Brett 8 einen gegnerischen Angriff untersch√§tzte und mattgesetzt wurde. Kurz vor der Zeitkontrolle brachte Dirk den SK Union wieder in F√ľhrung. Ein energischer Vortrag in einer verwickelten, aber vermutlich immer besseren Stellung f√ľhrte schlie√ülich zu entscheidendem Materialgewinn. Wiederum konnten die Gastgeber aber ausgleichen. Sebastian hatte fr√ľh eine Qualit√§t geopfert, aber nie ausreichende Kompensation erhalten. Sein Gegner wickelte schlie√ülich unter R√ľckgabe des Materialvorteils clever in eine technische Gewinnstellung ab und Sebastian streckte kurz nach der Zeitkontrolle die Waffen - 3:3. Trotz dieses R√ľckschlags sah es allerdings hier schon sehr gut aus. Ernst hatte ein technisch gewonnenes Endspiel mit Mehrfigur gegen 2 Bauern und Martin die Angriffsversuche von FM Bode, der auf Gewinn spielen musste, gut im Griff. Zwar musste Martin trotz 2 Mehrbauern im Endspiel angesichts einer nicht zu brechenden Blockadestellung z√§hneknirschend ins Remis einwilligen und Ernst lie√ü ein wenig unn√∂tig Gegenspiel aufkommen, doch am Schluss gewann er sicher und nur die sehr sp√§te Aufgabe des letzten Hamelner Mohikaners strapazierte noch die Nerven der heimwehgeplagten Teamkollegen. Unter dem Strich steht damit ein zwar knappes, aber aufgrund der klaren Siege und der Remisen, die sich allesamt die Gastgeber erk√§mpfen mussten, hochverdientes 4,5:3,5 und damit momentan der zweite Tabellenplatz hinter den klaren Aufstiegsfavoriten aus Hannover.

Seite 12345678910111213141516


Zu früheren Beiträgen - Zu Beiträge2007 - Beiträge2006 - Kontaktformular